Anschnallen, bitte!

Der Verfassungsschutz überlegt, ob er die AfD förd… äh… überwachen soll. Nach den letzten Umfragen liegt die AfD ja ein bisschen im Tief, da freut sie sich über Unterstützung.

Vielleicht müssen hinterher wieder ein paar V-Männer und Zeugen entsorgt werden, aber seit den NSU-Skandälchen hat der Verfassungsschutz da sicher dazugelernt, und ich bin gespannt, was sie sich diesmal einfallen lassen. Diabetischen Schock hatten wir ja schon, und auch die Variante „Spontane Selbstverbrennung des Zeugen im Auto“, auch wenn das noch nicht ganz überzeugend war (plötzliche Lebensunlust auf dem Weg zur Aussage, und dabei schön angeschnallt, nicht dass einem was passiert beim Selbstmord). Der Verfassungsschutz könnte überflüssige Zeugen aber auch einfach im brennenden Auto aus dem Flugzeug schmeißen und das als diabetischen Schock verkaufen, denn, und das ist das Schöne am Verfassungsschutz, der darf einfach ALLES (dafür, dass er zu gar nix gut ist, ist das ziemlich viel). Beispielsweise jeden überwachen, ohne selber jemals überwacht zu werden. Zum Glück für die AfD überwacht er aber eh nur die Linken wirklich und die Rechten kriegen Kohle (dafür müssen hinterher halt ein paar Leute entsorgt werden, aber hey, jeder muss mal sterben).

Tja, da darf sich die AfD jetzt aber anschnallen – sonst tut es der Verfassungsschutz.