AfD (Abgeordnetenentschädigung für Debile)

Ein umnachteter AfD-Politiker, Andreas Kalbitz, bezeichnet die Rede eines CDU-Politikers im Brandenburger Landtag als „Goebbels für Arme“. Als er daraufhin des Saales verwiesen wird, folgt ihm die ganze AfD-Fraktion, um ihre Solidarität mit seiner Umnachtung zu beweisen. AfD-Politiker Gauland rechtfertigt den Goebbels-Vergleich sogar noch: Kalbitz habe da halt mal „tief in die Kiste“ gegriffen, aber „so ganz falsch ist es nicht gewesen“. Liebe AfD, du bist ein Arschloch. Da hab ich jetzt mal tief in die Kiste gegriffen, aber so ganz falsch ist es nicht gewesen. So falsch wie ein Goebbels-Vergleich schon gar nicht.

Übrigens hatte die AfD in der Debatte zum Sozialhaushalt sonst rein gar nichts zu bieten: Tags zuvor war nicht EINER der zehn Abgeordneten überhaupt zur Debatte erschienen, und die Anträge der Fraktion lagen nicht mal vor. So ein Brandenburger Landtagsabgeordneter bekommt übrigens 7.510 Euro im Monat. Für Pöbeln statt Politik ganz schön viel.

Wenn man früher als Kind seine Hausaufgaben nicht gemacht hat, ist der Watschnbaum umgfoin (bayrisch für milde körperliche Züchtigung). Wenn ein AfD-Politiker seine Hausaufgaben nicht macht, kriegt er 7.510 Euro. Das nenne ich mal ne fette Diät. Offiziell heißt die übrigens „Abgeordnetenentschädigung“. Das trifft es ganz gut, nur dass eigentlich WIR für die Abgeordneten entschädigt werden müssten. Zumindest für die der AfD.